Die Vorbereitung der Jugendteams auf die Bremen-Liga ist in vollem Gange. Ab 2016 sollen die U13 und U15 dann erstmals im Wettkampfbereich antreten. Um dort zu bestehen gilt es den im Training gelegten Grundstein durch Spielpraxis in Form von Testspielen und Turnieren weiter auszubauen.

Unter dieser Prämisse nahm die U15 des PSV am Samstag und Sonntag am Wasserballturnier des TuS Syke teil. Die von den Herrenteams getrennte Konkurrenz für U15 Teams mit 4 gemeldeten Mannschaften, versprach bei zwei Duellen gegen jeden Gegner eine hohe Anzahl an Wettkampfminuten für den Erfahrungsschatz der Spieler.

Mit den WF Völlen/Papenburg traf man zunächst auf einen bereits bekannten Gegner. Die Emsländer spielten ihre Routine aus und konnten den PSV, welcher in diesem ersten Spiel teilweise zu zögerlich auftrat, durch schnelle Konter verunsichern. Der Endstand von 1:4 war damit verdient. Im zweiten Spiel gegen die SG Bremen gelang Oldenburg bereits eine klare Leistungssteigerung. Bremen reizte den Regelrahmen nicht nur in diesem Spiel häufig bis an die Grenze aus und fiel durch aggressiv geführte Zweikämpfe auf. Genau diese Situationen sind es, welche die PSV Spieler benötigen und welche sich nicht im Training simulieren lassen. Am Ende steht also über dem Ergebnis in Höhe von 2:5 die gewonnene Erfahrung in Punkto Zweikampfverhalten. Das dritte Spiel des Tages hielt dann gleich den Turnierfavoriten aus Laatzen parat, welcher mittlerweile auch im Jugendbereich wieder kräftig in der nationalen Spitzengruppe mitmischt. Die Leistung Oldenburgs welche zu einer 1:5 Niederlage führte, kann damit als sehr gut beschrieben werden, da mit einer stark organisierten PSV Defensive mehr zu erwartende Gegentore durch die Laatzener verhindert wurden.

Der Aufwärtstrend des PSV setzte sich auch im letzten Spiel am Samstag fort und führte dann zum ersehnten ersten Sieg. Im zweiten Aufeinandertreffen mit Papenburg gelang diesmal eine konzentriertere Vorstellung und durch gute Strukur im Angriffspiel konnten 3 eigene Treffer erzielt werden. Die überragenden Taten von PSV Keeper Jannis Segger ließen nur 2 Gegentreffer zu, sodass am Ende ein verdienter 3:2 Sieg zu Buche stand. Dieser wurde standesgemäß gefeiert ohne den nötigen Schlaf für den kommenden Wettkampftag zu vernachlässigen. Am Sonntag gab es dann zunächst das Rückspiel gegen Bremen. Auf die Nickligkeiten der Hanseaten hatte sich der PSV diesmal besser eingestellt. Erneut konnte man 3 Tore erzielen, kassierte aber auch 6 Treffer durch eigene Nachlässigkeiten bei schwindenden Kräften im letzten Spielabschnitt. In diesem Spiel war dennoch mehr drin. Für das letzte Spiel machten sich dann wieder die ungeschlagenen späteren Turniersieger aus Laatzen bereit. Oldenburg gelang die 1:0 Führung und bis zur Halbzeit konnte man in sensationeller Weise einen knappen Rückstand von 1:2 halten. Danach entwickelte Laatzen jedoch die volle Dominanz und schenkte dem PSV noch 8 Treffer ein.

In diesem Spiel wie auch insgesamt wurden dabei zwei Punkte offensichtlich, an denen es in nächster Zeit zu arbeiten gilt: Schnelles Umschalten nach Ballverlusten und schwimmerische Kondition. Es bleibt ausreichend Zeit, um daran zu feilen ehe es im Januar dann in die Liga geht. Taktisch und technisch befindet sich die U15 bereits auf einem guten Niveau. Neben dem Platzierungspokal gewann der PSV aufgrund der geringen Anzahl an Hinaustellungen den Fairplay Pokal, eine im Wasserballsport nicht leicht zu erringende Trophäe, die gleichzeitig zum Wiederkommen im nächsten Jahr verpflichtet. Der PSV nimmt diese Einladung dankend an und freut sich auf das nächste Turnier!

 

 

Comment