Nach mehrwöchiger Wettkampfpause traten am Sonnabend PSV I und PSV II wieder in der Nord-West-Liga an. Der Spieltag wurde im Bremer West-Bad ausgetragen. Eine Tatsache, die unseren beiden Teams durch das breite Becken und Ausnutzen der schwimmerischen Vorteile zu Gute kommen sollte. Und so nutze die Erste zum Auftakt gegen die Lokalmatadore der Zweitvertretung von Bremen 10 auch gleich die Räume und gewann die ersten beiden Viertel mit 2:0 und 2:1. Die klare Überlegenheit wurde dann im zweiten Abschnitt in ein deutiches Ergebnis umgesetzt (Endstand 11:4). Die Gegentreffer resultierten ausschließlich aus Unterzahlsituationen und so war dies auch der einzige Kritikpunkt von Spielertrainer Axel Stefan nach dem Spiel, dass die Anzahl von acht Hinausstelungen viel zu hoch war. Hier muss in der Abwehr cleverer agiert werden bei sehr korrekt pfeifenden Schiedsrichtern.

Im zweiten Match schwamm dann der PSV II gegen MTV Aurich an. Die neue Oldenburger Zweitvertretung, welche sich aus U19 Spielern und Neu-Wasserballern zusammensetzt, konnte personell aus dem Vollen schöpfen, erwischte im Spiel jedoch einen Kaltstart. Schnell geriet man im ersten Viertel mit 1:5 gegen die körperlich robusten Ostfriesen in Rückstand. Vorne stockte die Angriffmaschine noch, was ganz klar der fehlenden Eingespielheit zuzuschreiben ist. Doch diese kann sich die junge Truppe nur über Spielpraxis holen und bewies dann auch im weiteren Verlauf, dass mit jeder Spielminute die Mechanismen besser sitzen. Das zweite Viertel wurde bereits knapper gestaltet (2:1) bevor in der zweiten Spielhälfte die eigene Torgefahr merklich hochgefahren wurde (5:3 und 5:5). Jugendspieler Leo Diederichs bot eine überzeugende Vorstellung am Center und krönte diese gegen die kräftige Auricher Abwehr mit zwei schön herausgespielten Toren. In der Verteidigung hielt Ralph Tonn den Laden zusammen und belohnte sich auch vorne mit seinem Treffer. Unabhängig von den Ergebnissen steht fest, dass die Zweitvertetung sich in jedem Spiel steigert und das Selbstbewusstsein mit jeder Minute steigt.

Zum Abschluss durfte dann der PSV I nochmal ins Wasser springen. Gegen die WF Völlen/Papenburg lautete die Devise einen deutlichen Sieg einzufahren und die Fehler aus dem ersten Spiel abzustellen. Das Spiel endete mit einem 24:5 Sieg und nur zwei eigenen Hinausstelungen, womit das Vorhaben als erfolgreich umgesetzt verbucht werden konnte. André Biere trug sich als überragender Vertreter der Abteilung Attacke mit 6 Treffern in die Toschützenliste ein, aber auch der wiedererstarkte Ulbe Sijbesma konnte mit drei Distanzkrachern glänzen. Die erste Mannschaft schiebt sich damit an die Tabellenspitze heran. Weitere Punkte können am 21.Mai im Freibad Aurich gesammelt werden in den Partien PSV I-Aurich, PSV I - Bremischer SV und PSV II – SV Bremen II.

Zur Tabelle..

Comment