Oldenburgs jüngste Nachwuchswasserballer debütierten am Sonntag in der Nordwestdeutschen Jugendliga. Nachdem im vergangenen Jahr bereits erstmals eine U13, U15 und U19 Mannschaft des Polizei SV am Spielbetrieb teilnahmen, wird in diesem Jahr durch die neu formierte U11 Mannschaft der Oldenburger Nachwuchs in der ältesten olympischen Mannschaftssportart komplettiert.

Der erste Spieltag brachte unserer U11 zunächst eine Auftaktbegegnung mit dem bereits erfahrenen Team von HTB 62 Hamburg, die trotz des jungen Alters schon länger am Ball sind. Doch von Nervosität überhaupt keine Spur. Angeführt von Team-Kapitän Johannes Bulling und Torjäger Thorben Thews blieben die PSV Youngster den Hanseaten stets auf den Fersen und konnten den ein oder anderen Nadelstich setzen. Das Endresultat von 8:14 für Hamburg lässt zwar keinen Zweifel am Sieger und kristallisierte sich insbesondere im letzten Viertel heraus, “jedoch haben sich unsere Jungs und Mädels hervorragend in ihrem ersten offiziellen Spiel geschlagen und konnten wertvolle Spielpraxis sammeln”, so die Trainer Axel Stefan und Peter Heeren nach dem Spiel.

Die zweite Begegnung ging dann gegen den Gastgeber, den SV Bremen 10. Es entwickelte sich ein temporeiches Spiel mit vielen Torszenen auf beiden Seiten. Ein wahres Festival in der Offensive brannten beide Mannschaften mit Beginn des dritten Viertels ab, sodass ein Endstand von 27:19 für den PSV zustande kam. Fynn Eilers im Tor und Clara von Kirchbach in der Abwehr sicherten die ersten zwei Punkte in der Jugendliga für die U11. Der Spaß steht in dieser Liga eindeutig im Vordergrund. Dass sich daraus sehr gute Leistungen entwickeln lassen, machen die etablierten Teams der Liga wie Neptun Cuxhaven, SV Georgsmarienhütte oder Poseidon Hamburg bereits erfolgreich vor.

Die Jugendliga in der U15 Staffel geht am kommenden Samstag, den 28. Januar, im Bremer Unibad mit dem zweiten Spieltag weiter. Der Polizei SV trifft auf Poseidon Hamburg und die SG Meldorf/Itzehoe.

Ergebnisse U11:

Polizei SV – HTB 62 Hamburg 8:14

Polizei SV – SV Bremen 10 27:19

Comment